Die Wilhelm-Furtwängler-Gesellschaft (WFG)

Die deutsche Wilhelm-Furtwängler-Gesellschaft (WFG) wurde 1976 in Berlin gegründet: Sie will die künstlerische Leistung des Dirigenten, Komponisten und Schriftstellers Wilhelm Furtwängler lebendig erhalten. Das geschieht durch Konzerte, Vorträge und andere Veranstaltungen, durch die Herausgabe ausgewählter und hervorragender Tonaufnahmen Furtwänglers, durch die Förderung der Erschließung des Nachlasses des Künstlers sowie durch die Zusammenarbeit mit ähnlichen Institutionen im In- und Ausland, die die gleichen Ziele verfolgen.

Eine Datierungsfrage?

Aufwühlende Interpretation und technisches Denkmal - oder Vorgefühl der unausweichlichen Katastrophe? Eine Brahms-Aufnahme Wilhelm Furtwänglers könnte vier Jahre älter sein als angenommen. Mehr ...


Kurt-Victor Selge (1933-2022)

Die Wilhelm-Furtwängler-Gesellschaft trauert um ihren langjährigen Ersten Vorsitzenden Prof. Dr. Kurt-Victor Selge, der am 5. April 2022, einen Monat nach Vollendung seines 89. Lebensjahres in Berlin starb. Mehr ...


Prof. Dr. Kurt-Victor Selge


Vor 100 Jahren:
Wilhelm Furtwängler wird künstlerischer Leiter der Berliner Philharmoniker


Vor 100 Jahren, am 20. März 1922, übernahm Wilhelm Furtwängler die künstlerische Leitung der Berliner Philharmoniker. Er war damit, in direkter Nachfolge von Arthur Nikisch, der dritte Chefdirigent des 1882 gegründeten "Berliner Philharmonischen Orchesters" (so hieß das Orchester bis zu seiner Umwandlung in eine Stiftung des öffentlichen Rechts im Jahre 2002). Künstlerischer Leiter des Orchesters war Furtwängler in den Jahren 1922-1945 sowie 1951 bis zu seinem Tod 1954. Im "Kalenderblatt" des Deutschlandfunks erinnert Wolfgang Schreiber an Furtwänglers Ernennung zum philharmonischen Chefdirigenten. Den Beitrag können Sie auf der Website des Senders hören und lesen www.deutschlandfunk.de.

Furtwänglers Bayreuther Aufnahme von Beethovens Neunter

BIS
Vor 71 Jahren, am 29. Juli 1951, dirigierte Wilhelm Furtwängler Beethovens Neunte Symphonie in einem Konzert zur Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele, die nach sieben Jahren zum ersten Mal wieder stattfanden.

Das Konzert wurde vom Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt und in die ganze Welt übertragen, unter anderem auch vom schwedischen Rundfunk. CD-Veröffentlichungen des Konzertes erschienen u. a. bei EMI, Toshiba und zuletzt beim Wilhelm Furtwängler Centre of Japan (WFHC-013, bei der WFG erhältlich). Nun kommt die Aufnahme in neuer klanglicher Gestalt bei BIS heraus.
"Unter Verwendung des vom Schwedischen Rundfunk digitalisierten analogen Monobandes gibt die vorliegende CD die Übertragung so wieder, wie sie von den Zuhörern in Schweden gehört worden wäre: Wir haben uns dafür entschieden, nichts zu verändern, den Klang nicht "aufzupolieren", die Pausen nicht zu säubern und zu verkürzen oder Publikumsgeräusche innerhalb der Musik wegzulassen, sondern das Original so zu belassen, wie es war. Auf diese Weise hoffen wir, das Gefühl zu vermitteln, 1951 tatsächlich vor einem alten Radio zu sitzen und dieses wichtige Konzert zu hören - ein wahres historisches Dokument" (BIS).
Philippe Jacquard, ein großer Furtwängler-Kenner, hat diese Neuerscheinung ausführlich hier besprochen: www.hdarchivesconcerts.fr

Furtwänglers Studioaufnahmen für Deutsche Grammophon

FonoForum_1Nur vier Aufnahmen realisierte Wilhelm Furtwängler mit den Berliner Philharmonikern in der Nachkriegszeit für die Deutsche Grammophon (DG). Es sind Interpretationen der Werke aus dem Kernrepertoire des Dirigenten, die als "legendär" bezeichnet werden dürfen.

Schuberts "Große" C-Dur-Symphonie (Nr. 8, früher Nr. 9), Schumanns Symphonie Nr. 4 d-Moll, die Symphonie Nr. 88 G-Dur von Haydn sowie die Zweite Symphonie von Furtwängler. Die zwischen 1951 und 1953 entstanden Aufnahmen haben auch fast sieben Jahrzehnte später nichts von ihrer Faszination verloren. Die Deutsche Grammophon legt sie nun in einer limitierten und nummerierten Vinyl-Deluxe-Edition (4 LP) wieder auf. Alle Platten wurden anhand von Masters der originalen Bänder als 180 g-Pressungen erstellt und sind jeweils mit einem eigenen, der jeweils originalen Plattenhülle nachempfundenen Cover ausgestattet. Die Box enthält einen Begleittext von Helge Grünewald und Faksimiles der originalen Aufnahmeprotokolle.

Fund-Stücke

Unter der Rubrik Fund-Stück wollen wir Sie in lockerer Folge auf interessante Dokumente oder Texte zu Wilhelm Furtwängler aufmerksam machen.

Mehr dazu auf Aktuelles.

Werden Sie Mitglied

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit. So erhalten Sie Zugang zu den von uns herausgegebenen CDs mit Interpretationen Wilhelm Furtwänglers. Der aktuelle jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 50 € pro Person. Möglich ist eine Familienmitgliedschaft für 70 €. Für Studierende, Auszubildende, Schülerinnen und Schüler beträgt der Mitgliedsbeitrag 25 €. Für Institutionen oder Vereine ist eine korporative Mitgliedschaft zum Jahresbetrag von 100 € möglich. Wir freuen uns auch über eine freiwillige höhere Beitragssumme oder eine Spende. Hier finden Sie ein Formular zur Beantragung der Mitgliedschaft zum Speichern und auch die Satzung der WFG zum Speichern.


Wir kooperieren mit diesen Furtwängler-Gesellschaften in Frankreich und Japan:

Biografie

Informationen über Furtwänglers Leben und Werk finden Sie hier: